Posted by admin

Ziele des mare racingteams

Die beiden großen Ziele des mare Teams sind der Gewinn der Route du Rhum 2014 im Class 40 und die Teilnahme am Vendée Globe 2016.

Der Gewinn der Route du Rhum ist unser Nahziel, hier sind wir auf einem guten Weg. Mit unserem neuen Class 40 haben wir bis jetzt jede Regatta gewonnen an der wir teilgenommen haben. Damit das auch so bleibt werden wir die nächsten zwei Jahre daran arbeiten, die Konkurrenz auf Distanz zu halten. Das wird nicht leicht werden.

Das große Ziel ist aber die erste deutsche Teilnahme am Vendée Globe, der härstesten Einhand-Regatta überhaupt. Die Regatta ist eigentlich simpel. Mit einen Open 60 (IMOCA 60) segelt man Einhand Non Stop um die Welt. Hilfe von außen ist verboten, man ist also komplett auf sich gestellt.

Das Ziel ist das Vendée Globe in der Spitzengruppe zu beenden.

Jörg Riechers über das Vendée Globe auf SegelReporter.com.

 

IMOCA

IMOCA (International Monohull Open Class Association) ist eine 1991 gegründete Vereinigung, die sich an der Organisation von Regatten und Segelweltmeisterschaften wie der Vendée Globe beteiligt. Die IMOCA ist seit 1998 Mitglied der ISAF (International Sailing Federation).

Sie stellte die verbindlichen Regeln für die in Hochseerennen verbreitete Bootsklasse der Einrumpfboote von 60 Fuß (ca. 18,29 Meter) Länge auf; diese Boote werden als Open 60 oder auch als “IMOCA 60″ bezeichnet.

 

 

 
    Jörg Riechers auf

  • Joerg Riechers on Facebook

  • Vend�e Globe 2012

  • Transat Quebec St Malo 2012
  • Atlantic Cup 2012
  • Class 40
  • Route du Rhum
  • mini fastnet
  • classe mini
  • classe mini